„Neues Leben im Spielzeugladen“ SZ-Artikel vom 05.09.2017

Der Schiebocker Verein Chamäleon richtet die leeren Räume für Kreativ-Kurse und Ausstellungen her. Der Vermieter hilft.

05.09.2017
Von Gabriele Naß

Foto: © Steffen Unger

Katharina und Thomas Kucharek vor dem Laden an der Dresdener Straße in Bischofswerda, den sie zusammen mit anderen als neues Domizil für den Verein Chamäleon umbauen und einrichten. Die Eröffnung wird am Wochenende gefeiert.

Bischofswerda. Christian und Veronika Kletzsch fiel der Abschied schwer. Als sie sich im Mai letzten Jahres von ihrem Spielzeugladen an der Dresdener Straße in Bischofswerda trennten, um in den Ruhestand zu gehen, hatten sie monatelang überlegt: Weitermachen und darauf hoffen, dass der Umsatz nicht noch weiter zurückgeht, oder aufhören, weil Mitbewerber aufrüsten und erst recht gegen das Internet schwer anzukommen ist? Am Ende entschied die Vernunft. Dass das Ende ihres Familienbetriebes die Chance für Neues sein kann, hoffte Familie Kletzsch. Diese Hoffnung erfüllt sich nun.

Als die Kletzschens noch nach einem Mieter für ihr leer stehendes Geschäft suchten, liefen Katharina und Thomas Kucharek zusammen mit anderen Mitgliedern ihres Vereins Chamäloeon durch die Stadt. Auf der Suche nach einem neuen Domizil für den Verein liebäugelten sie mit Kletzschens Laden – der guten Lage im Zentrum wegen und auch, weil er barrierefrei ist.

Sie waren sich nur nicht sicher, ob sie die Miete würden bezahlen können. In der Vergangenheit war der Verein mehrfach umgezogen, stets dorthin, wo man sich auf Machbares einigen konnte. Ortsübliche Ladenmieten können die Ehrenamtlichen nämlich nicht aufbringen. Dass der Verein seinen Wunschladen trotzdem übernehmen konnte, ist dem Entgegenkommen des Vermieters zu verdanken. „Er hat uns eine Supermiete gemacht. Wir freuen uns total“, sagt Katharina Kucharek.

Dem Verein entgegengekommen

Was „Supermiete“ heißt, darüber möchte Christian Kletzsch öffentlich nicht sprechen. Aber er bestätigt, dass er dem Verein schon sehr entgegengekommen sei. „Weil es besser ist, jemand nutzt den Laden, als dass er leer steht. Leerstand schadet nur und kostet auch“, sagt er. Dafür, dass Chamäleon Interesse am Geschäft im Haus der Familie hat, seien sie sogar sehr dankbar, „Gute Leute, sehr sympathisch. Wie sie sich reinknien und was sie aus dem Laden machen! Wir sind zufrieden.“

Zum Festwochenende anlässlich 790 Jahre Bischofswerda am 9. und 10. September wird Chamäleon das in den letzten Wochen neu gestaltete Geschäft als „WerkStadtLaden“ wiedereröffnen. Die Nähe zu Kindern und Familien, wie sie die Vorgänger pflegten, bleibt. Der Verein ist seit seiner Gründung 2003 aus einem Freundeskreis heraus ehrenamtlich für alle da – Erwachsene, Jugendliche, Ältere, Menschen mit Handicap, aber vor allem auch für Kinder.

Treffpunkt mit Kreativ-Kursen

Die Vereinsmitglieder sind mit Aktionstagen, Workshops oder Projekten unterwegs. Inzwischen ziehen schon die Kinder der Gründungsmitglieder mit los. Zuletzt waren sie bei den Leinentagen in Rammenau. So oft wie früher geht es aber nicht mehr auf Tour. Dafür wird der „WerkStadtLaden“ als attraktiver Treffpunkt im Zentrum etabliert. Herzstück sollen dort die Kreativ-Kurse sein, mit denen sich der Verein über Bischofswerda hinaus Freunde macht. Gemeinsam kann man hier bald wieder Lampen und Windlichter bauen, mit Keramik, Glas und Emaille arbeiten oder Schmuck gestalten.

„Wir haben mehr Ideen als Zeit“, sagt Vereinschef Thomas Kucharek. Die Kurse leiten Vereinsmitglieder und Partner mit besonderen Fähigkeiten zum Beispiel auf den Gebieten Floristik und Stempin’Up. – Bei Chamäleon soll es etwas Besonderes sein. Dem entsprechen auch die Pläne für die Gestaltung des Ladens.

Zwar muss der Verein sehr aufs Geld gucken. „Der Umbau ist schon nicht einfach für uns“, sagt der Vorsitzende. Umso erstaunlicher ist, was trotzdem wird. Im hinteren Bereich der 80 Quadratmeter, die gestaltet werden können, soll die Werkstatt sein. Und vorn, bei der Tür und den zwei großen Schaufenstern, entstehen Ausstellungsflächen für alle, die ihre Kreativität öffentlich zeigen wollen. „Wir schaffen einen offenen Laden, in dem man sich begegnen kann“, sagt Thomas Kucharek.

Spender und Firmen unterstützen

Der Umbau kostet mehrere Tausend Euro. Solchen Aufwand zu betreiben, sei nur möglich, weil es Spender gibt und Firmen, die helfen. Eintausend Euro kommen auch aus dem Verfügungsfond der Stadt, der aufgelegt wurde zur Förderung ehrenamtlicher Initiativen, die Leben in die Stadt bringen oder das Leben schöner machen.

Dass der Laden an der Dresdener Straße 10 wieder genutzt wird, lag auch im Interesse der Stadt. Oberbürgermeister Holm Große, die Wirtschaftsförderung und das Stadtmarketing haben mit Familie Kletzsch Nachfolger gesucht. Bis zuletzt ging es auch um ein klassisches Geschäft. „Es gab Akquise auf verschiedenen Sektoren“, sagt der OB. Gespräche liefen unter anderem mit eigentümergeführten Spezialisten in der Region, um sie nach Bischofswerda zu holen. Auch die Hoffnung auf einen neuen Spielzeugladen habe bestanden. „Ziel war eine dauerhafte Nutzung. Dass es nun ein Verein ist, ist gut. Er bringt auch Leben in die Stadt“, sagt der OB.

Christian Kletzsch und seine Frau sind im Ruhestand angekommen. „Es geht uns gut. Wir verbringen viel Zeit mit den Enkelkindern“, sagt er. Christian Kletzsch erinnert sich, wie seine Frau in den ersten Jahren des Geschäftes Kreativkurse gegeben hat. Dass sich mit Chamäleon als Mieter und seinen Angeboten jetzt ein Kreis schließt, freue beide sehr.

Neueröffnung: 9. September ab 16 Uhr, 10. September ab 10 Uhr.

www.chamäleon-ev.de

Artikel als PDF

Rückblick Schmuckgestaltung vom 18.08.2016

Aus einem leicht formbaren Material – FIMO – wurden Kugeln gedreht, Muster gestaltet und Farben kombiniert. Nach einer Härtungszeit im Backofen, konnten die Formen zu Schmuck oder Geschenkanhängern weiter verarbeitet werden.

… und so sah das dann aus:

Ein Kranz – viele Variationen! Chamäleon KultTour e.V. lädt ein!

Vom selbst gebundenen Grundkranz bis hin zur fertigen Tisch-oder Türdekoration für die Advents-und Weihnachtszeit? Oder doch der klassische Adventskranz? Grün oder bunt?

Die Kursleiterin, Sandra Schölzel (www.sandra-blumenmehr.de) ist gelernte Floristin und gestaltet diesen Abend individuell mit Ihnen.

Dieser Kurs  findet am Donnerstag den 26.11.2015, in der Zeit von 19:00 Uhr – 21:30 Uhr, in der Werkstatt des Chamäleon KultTour e.V., Dresdener Straße 7 in Bischofswerda statt. Die Kursgebühr beträgt 10€ zzgl. Material zwischen 8-15€.

Wir bitten um Voranmeldung unter 03594/779837 oder info@chamaeleon-ev.de

Informationen zu weiteren Werkstattangeboten des Vereines und den aktuellen Kursen finden Sie unter www.chamaeleon-ev.de

Sparkasse unterstützt Chamäleons!

1487251_736065109744837_587664356_nWie in jedem Jahr unterstützt die Kreissparkasse Bautzen verschiedene Einrichtungen bzw. Vereine mit einer finanziellen Zuwendung aus dem Verkaufserlös der Kalender 2014. So wählte jede Filiale der Kreissparkasse Bautzen aus ihrem Kundenkreis zu Beginn des Verkaufes einen förderungsbedürftigen Verein bzw. Einrichtung aus. Dabei werden 50 Cent pro Exemplar erbeten. Gern durfte auch ein größerer Betrag „gespendet“ werden, da die Einnahmen schließlich einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen.

In diesem Jahr waren wir die Glücklichen! Der Chamäleon KultTour e.V. erhielt eine Spende in Höhe von 577 Euro und 23 Cent.

Wir werden dieses Geld für eine größere Anschaffung investieren, um unsere Palette für Kreativ-Angebote zu erweitern. Schon lange denken wir über die Anschaffung eines Brennofens für unsere Keramik-Kurs nach. Jetzt könnte sich dieser Wunsch erfüllen.

Wir sagen herzlichen Dank!

Jahresplan 2014

gefärbtes im januar
Wir starten in das neue kreative Jahr mit einem Farbrausch…Acryl, Pastell, Aquarell…alles kann ausprobiert, variiert und kombiniert werden. Eine große Auswahl an Materialien lädt zum intuitiven Malen ein. Auch unser erster Familiensonntag steht ganz im Zeichen Farbe…und wer Lust hat kann sogar einen Minikeilrahmen bemalen…

gedrucktes im februar
Schrift – und Drucktechniken sind faszinierend und laden zum Experimentieren ein. Ein Einblick in kalligrafische Techniken – Buchstaben „malen“ – steht Anfang Februar auf dem Plan. Der Familiensonntag wird zur Druckwerkstatt – Einmaldruck, Materialdruck, Schnurdruck usw. lassen spannende Ergebnisse erahnen. Im Blauen Salon kann ein eigener Stempel mit einfachen Materialien hergestellt werden.

gefilztes im märz
Schafwolle, heißes Wasser, Seife und Bewegung – Wir nutzen diese Elemente um Filziges zu entwickeln. Kleine Taschen, Deckoartikel, Blüten, Schmuck…aus einer großen Farbauswahl können eigene Produkte entstehen – Toller Nebeneffekt: Peeling für die Hände pur! Im Blauen Salon verarbeiten wir Filzflächen. Der Familiensonntag wird zur Märchenstunde und eine Märchenfee erwacht zum Leben.

geschmücktes im april
Wir lieben Schmuck! Individuell, farbenfroh, einmalig…Das Material Fimo eignet sich besonders für die Gestaltung von Schmuckelementen…und dann ab damit in den Ofen – Fertig! Auch der Familiensonntag wird zum „Elsterfest“…und im Blauen Salon können kleine Anstecker hergestellt werden…aus Papier, Stoff, gemalten Kunstwerken, Minicollagen…

getöpfertes im mai
Das schöpferische Tun mit weichem Ton verliert nie seinen Reiz. Die Vielfalt der entstehenden Objekte ist beeindruckend und individuell. Gefäße, Figuren, Schmuck, Dekoratives, Windspiele uvm. werden geformt, gedrückt, verfeinert, gerollt, nach dem Trocknen gebrannt und erhalten dann einen Farbanstrich, werden wieder gebrannt und ???…es ist immer eine Überraschung!

genähtes im juni
Unsere erste Nähwerkstatt startet im Juni…Wir schauen uns gegenseitig über die Schulter, lernen voneinander, verlassen das klassische Kursprinzip…Dabei können Taschen, Spielzeug, Dekoratives, Accessoires usw. entstehen. Auf der eigenen Maschine näht es sich am Besten und auch Stoffe und Ideen können mitgebracht werden…Erfahrungen an der Nähmaschine sind von Vorteil.

gefaltetes im juli
Papier bügeln, heißt: Die Falten beim falten richtig glatt streichen…Wir tauchen ein in die wunderbare Welt des Origami…Blüten, Schachteln und kleine Spielereien können ausprobiert werden…Gefaltete Kunst aus alten Büchern haben ihren Reiz und finden einen neuen Ausdruck in der Kinderwerkstatt…

Sommerwerkstatt
Manchmal können wir einfach nicht genug bekommen…Geht es Ihnen/Dir auch so? Dann ist dies eine herzliche Einladung für unsere offene Sommerwerkstatt in der ersten Ferienwoche. Ein indianischer Traumfänger lädt zum Träumen ein, mit Bügeleisen und Wachs entstehen wunderbare Farbexplosionen, eine zarte Märchenfee erwacht zum Leben und der Ofen für Emailleschmuck wird angeworfen. Dann gehen wir in die Sommerpause…

geflochtenes im september
Flechten mit Peddigrohr – einer Dschungelpflanze – erfordert ein wenig Geduld und die Lust handwerklich zu arbeiten. Es können kleine und große, schmale und ausladende Körbe oder Schalen entstehen…ein selbstgemachter Korb ist etwas Besonderes. In der Kinderwerkstatt werden kleine Körbchen und Kugeln geflochten…und dann hält die Phantasie Einzug…Was ist noch möglich mit den langen, tanzenden „Schwuppen“?

getöpfertes im oktober
Das schöpferische Tun mit weichem Ton verliert nie seinen Reiz. Die Vielfalt der entstehenden Objekte ist beeindruckend und individuell. Gefäße, Figuren, Schmuck, Dekoratives, Windspiele uvm. werden geformt, gedrückt, verfeinert, gerollt, nach dem Trocknen gebrannt und erhalten dann einen Farbanstrich, werden wieder gebrannt und ???…es ist immer eine Überraschung!

gelichteltes im november
Aus Draht, Weide und Papier entstehen Windlichter, Lichterketten, Lämpchen und Leuchten – Getrocknete und Gepresste Blüten und Blätter sind herzlich willkommen und erweitern die Materialauswahl. Der dritte Termin im November ist für das Glasieren von Keramik reserviert, welche im Oktober entstanden ist. Im blauen Salon wird eine Adventskalenderidee für Erwachsene vorgestellt, die sicher am 1. Dezember fertig ist.

geschenktes im dezember
Kurz vor Knapp noch schnell ein Geschenk gekauft….und dann ist doch nicht das Richtige dabei? Nur Mut zum selbstgemachten Geschenk…alles ist möglich was unser Materialrepertoire zu bieten hat. Auch für die Kinder geht es in der Wichtelwerkstatt heimlich zu – Erwachsene erhalten keinen Zutritt! Im blauen Salon lassen wir das Jahr ausklingen, bei einem Überraschungsangebot und Glühwein.